Taschengeld.net - Eine kostenfreie Infoseite rund um das Thema Taschengeld

» Startseite
» Den Geldwert einordnen
» Der finanzielle Spielraum
» Die Folgen der Verschwendung
» Das Einteilen lernen
» Das Sparen lernen
» Die Bringschuld
» Taschengeldentzug ist tabu
» Kritik bitte nur maßvoll
» Haushaltskasse leer?
» Kein gesetzlicher Anspruch
» Extrazahlungen & Belohnungen
» Wofür Taschengeld nicht da ist
» Ab wann & wieviel?
» Fester Rythmus
» Bar oder Konto?
» Nachrichten
» Kontakt
» Links


Kritik bitte nur maßvoll

Eltern sind auch "nur" Menschen. Und Menschen kritisieren nunmal gerne andere Menschen, selbst wenn es die eigenen Kinder sind. Niemand ist perfekt, Eltern auch nicht. ;-)
Jetzt kriegt z.B. der 9-jährige Sohn 2,50 Euro die Woche, und das erste was er am ersten Tag mit den 2,50 Euro tut ist sich ein RIESEN-Eis zu kaufen, und ist somit innerhalb der ersten Minuten für den Rest der Woche komplett Pleite.

Am nächsten Tag steht dann eventuell noch der Jahrmarkt an und wenn dann keinerlei Rücklagen gebildet wurden, siehts schon mal schlecht aus für den jungen Konsumenten. Was liegt da Nahe als ein kraftvolles "Bist du selber schuld, hättest du dir dein Geld mal besser eingeteilt. Nun musst du wohl auf den Jahrmarkt verzichten." anzubringen. Ich denke, man kann natürlich Vorhaltungen machen, und bei manchen Kindern verfehlen diese sicher auch nicht ihr Ziel.

Eine Generalaussage für alle Kinder zu machen, ist sicher auch schwierig an dieser Stelle.
Allerdings möchten wir unsere Kinder ja positiv begleiten, und nicht mit destruktiven und vor allem meist nutzlosen Anspielungen komplett
demotivieren.
Von daher würde ich von den Eltern erwarten, das sie in weiser Voraussicht auf den anstehenden Jahrmarkt, hier und da frühzeitig Hinweise geben, den einen oder anderen Euro dafür beiseite zu legen (Stichwort: Einteilen & Sparen).
Alles in allem dürfte das wesentlich konstruktiver und hilfreicher sein.